Friedrich Becker jr. / © Andreas Durst

Weingut Friedrich Becker

Friedrich Becker begann 1973 mit der Selbstvermarktung. Seit 2005 ist Friedrich Becker jun. im Betrieb, hat nach und nach die Verantwortung im Keller übernommen. Auf 80 Prozent ihrer Weinberge stehen Burgundersorten (einschließlich Chardonnay), dazu kommen Riesling sowie etwas Silvaner, Muskat Ottonel, Muskateller, Gewürztraminer, Cabernet Sauvignon und Merlot. Ihre Weinberge liegen in Schweigen, teils jenseits der Grenze in Frankreich. Die Beckers erzeugen drei Große Gewächse: Drei Spätburgunder aus den im Sonnenberg gelegenen Gewannen Kammerberg, Sankt Paul und Heydenreich, deren Namen aber momentan nicht auf den Etiketten verwendet werden dürfen. Sie liegen allesamt auf der französischen Seite der Grenze und können daher nicht als eigenständige Gewanne in die deutsche Weinbergsrolle eingetragen werden – absurd, da sie ja Teile einer weinrechtlich deutschen Lage sind. Im Kammerberg stehen 1,2 Hektar Spätburgunder, 1967 gepflanzt, aus denen das Große Gewächs erzeugt wird, die jüngeren, 20 Jahre alten Reben ergeben den erstmals im Jahrgang 2007 erzeugten Spätburgunder Kalkstein. Sankt Paul lag lange brach, wurde in den neunziger Jahren gerodet und neu bepflanzt. Seit dem Jahrgang 2012 ist auch der Heydenreich als Großes Gewächs klassifiziert, der bis zum Jahrgang 2008 als Pinot Noir Tafelwein in den Verkauf kam und seit dem Jahrgang 2011 den Gewannnamen Heydenreich trägt. Daneben gibt es noch den preislich über Kammerberg und Sankt Paul angesiedelten Spätburgunder Reserve (bis 2008 „Res“).

Lagen:

Sonnenberg (Schweigen)
– Kammerberg (Schweigen)
– Sankt Paul (Schweigen)
– Heydenreich (Schweigen)

Aktuelle Weine:

2016    Grauer Burgunder trocken „Kalkmergel“
2016    Weißer Burgunder trocken „Kalkgestein“
2015    Chardonnay trocken „Mineral“
2016    Muskateller
2016    Muskat Ottonel
2016    Gewürztraminer Spätlese
2015    Spätburgunder trocken „Steinwingert“
2015    Spätburgunder „GG“ „Sankt Paul“
2015    Spätburgunder „GG“ „Kammerberg“
2015    Pinot Noir „GG“ „Heydenreich“