© Andreas Durst

Weingut Bergdolt Klostergut St. Lamprecht

Das ehemalige Hofgut des Klosters St. Lamprecht wurde 1754 von Jacob Bergdolt erworben. Im 19. Jahrhundert hat die Familie die Rebfläche erweitert, Friedrich Bergdolt begann 1911 mit der Flaschenabfüllung und Selbstvermarktung. Die Weinberge liegen vor allem in Duttweiler (Kalkberg, Mandelberg, Kreuzberg) und Ruppertsberg (Reiterpfad, Nussbien), in Kirrweiler (Mandelberg), Mussbach (Eselshaut) und Deidesheim (Mäushöhle). Wichtigste Rebsorten bei Rainer und Carolin Bergdolt, die das Weingut in achter und neunter Generation führen, sind Weißburgunder und Riesling mit einem Anteil von jeweils etwa einem Drittel. Hinzu kommen vor allem rote Sorten wie Spätburgunder, aber auch Dornfelder und dazu ein wenig Cabernet Dorio und Merlot. Der Weißburgunder aus dem Kirrweiler Mandelberg gehört regelmäßig zu den besten Weißburgundern in Deutschland.

Lagen:

Mandelberg (Kirrweiler)
Reiterpfad (Ruppertsberg)
Kalkberg (Duttweiler)
Kreuzberg (Duttweiler)
Mandelberg (Duttweiler)
Mäushöhle (Deidesheim)

Aktuelle Weine:

2014    Spätburgunder „Blanc de noir“ Sekt extra brut
2012    „Fluxus Grand Cuvée“ Sekt extra brut
2016    Weißburgunder trocken „St. Lamprecht“
2015    Weißburgunder trocken „Tempus“
2015    Weißburgunder trocken „St. Lamprecht Reserve“
2016    Riesling trocken „Buntsandstein“
2016    Riesling trocken „vom Graf“ „Alte Reben“
2016    Riesling trocken „Kalkmergel“ Duttweiler
2016    Riesling trocken Ruppertsberg
2016    Weißburgunder trocken Duttweiler Kreuzberg
2016    Weißburgunder „GG“ Mandelberg
2014    Spätburgunder trocken „Kalkmergel“
2014    Spätburgunder „GG“ Kalkberg