Frank Brohl / © Weingut Frank Brohl

Weingut Frank Brohl

Frank Brohl übernahm 1983 nach dem Tod des Vaters mit 19 Jahren den damals 2 Hektar großen Betrieb, im Jahr darauf begann er mit der Umstellung auf biologischen Weinbau, ist Mitglied bei Ecovin. Seine Weinberge befinden sich in den Pündericher Lagen Marienburg, Nonnengarten und Rosenberg sowie in den Reiler Lagen Mullay-Hofberg und Goldlay. Seit 2001 werden nur noch die besten Rieslinge aus den Lagen Marienburg, Nonnengarten und Goldlay mit Lagenbezeichnungen versehen; seine ältesten Rieslingreben wurden 1889 gepflanzt. 70 Prozent der Rebfläche nimmt Riesling ein, hinzu kommen etwa je 10 Prozent Müller-Thurgau, Weißburgunder und Spätburgunder, zuletzt hat Frank Brohl ein klein wenig Cabernet Blanc gepflanzt. Die Weine werden teils im Fuder, teils im Edelstahl ausgebaut, sie werden teilweise spontanvergoren, der Großteil der Weine wird trocken ausgebaut. Auch Experimente mit Naturweinen sind inzwischen zu finden.

Lagen:

Marienburg (Pünderich)
Nonnengarten (Pünderich)
Goldlay (Reil)

Aktuelle Weine:

2015    Spätburgunder Sekt "Blanc de Noir" brut
2016    Cabernet Blanc trocken
2016    Riesling "Steinrausch"
2015    Riesling "Steinrausch"
2016    Riesling Hochgewächs trocken „Heartbreak“
2016    Riesling Kabinett trocken „Alte Reben 1889“
2016    Riesling Kabinett trocken "N. 1" Pündericher Marienburg
2016    Riesling Spätlese trocken Pündericher Nonnengarten
2016    Riesling Spätlese trocken "Rosenberg" Pündericher Marienburg
2016    Riesling Spätlese trocken „Alte Reben 1889“
2016    Riesling „feinherb“ Pündericher Nonnengarten
2016    Riesling Kabinett Pündericher Marienburg