Armin Heilmann / © Weingut Heilmann/Foto: Joachim Peukert

Weingut Heilmann

Nach dem Tod seines Vaters hat Armin Heilmann 1978 den Obst- und Gemüsehandel seiner Familie übernommen. Großvater Josef Gündling hatte mit dem Weinbau begonnen, unter seiner Anleitung begann Armin Heilmann sich intensiver mit Weinbau zu beschäftigen. Anfangs gab es nur Weißweine, 1991 wurde der erste Spätburgunder abgefüllt. Seit der Modernisierung des Betriebes 1994 gibt es eine Häckerwirtschaft in einer ehemaligen Scheune. Armin Heilmanns Weinberge liegen vor allem in den Michelbacher Lagen Apostelgarten und Steinberg, aber auch in Wasserlos (Schlossberg) und Hörstein (Abtsberg), allesamt Lagen mit Urgesteinsböden. Wichtigste Rebsorten sind Riesling, Silvaner und Spätburgunder, dazu gibt es Weißburgunder, Früh­bur­gun­der und St. Laurent, auch Domina, Bacchus, Kerner und Sauvignon Blanc. Da Armin Heilmann keinen Nachfolger hat, verkaufte er sein Weingut an den Unternehmer Thomas Brönner, der bereits im Nachbarort Wasserlos, wo er geboren ist, einen Betrieb übernommen hat; dort soll eine neue Kellerei entstehen, in der dann auch die Michelbacher Weine vinifiziert werden.

Lagen:

Apostelgarten (Michelbach)
Steinberg (Michelbach)
Schlossberg (Wasserlos)
Abtsberg (Hörstein)

Aktuelle Weine:

2016    „Summertime“ Weißwein trocken
2016    Riesling trocken „Heilmännchen“
2016    Riesling trocken Michelbach
2016    Silvaner trocken Michelbach
2016    Weißburgunder trocken Michelbacher Apostelgarten
2016    Riesling trocken Michelbacher Apostelgarten
2015    "Unglaublich" Weißwein trocken
2016    Bacchus halbtrocken
2016    Riesling „feinherb" Michelbach
2016    Spätburgunder Weißherbst halbtrocken
2015    St. Laurent trocken Barrique Michelbacher Steinberg
2015    Spätburgunder trocken Barrique Michelbach