Josef Michel / © Andreas Durst

Weingut Michel

Das Gros der Weinberge von Josef Michel liegt in Achkarren in den Lagen Schlossberg und Castellberg. Hinzu kommen 2 Hektar in Munzingen am Tuniberg in der Lage Kapellenberg, wo er ausschließlich Spätburgunder stehen hat. Die Liebe von Josef Michel galt schon immer eindeutig den Burgundersorten, die zusammen über 90 % der Weinberge einnehmen – Spätburgunder liegt knapp vor Grauburgunder, dann folgt mit etwas Abstand Weißburgunder. Das bisschen Chardonnay, den man ja auch meist zu den Burgundern zählt, und Müller-Thurgau fällt da nicht ins Gewicht. Josef Michel nutzt nach wie vor das Prädikatssystem auch für trockene Weine, erzeugt Kabinettweine aus Castellberg und Schlossberg, Spätlesen nur aus dem Schlossberg, die Spitze des weißen Sortiments stellen die 3 Sterne-Selektionen von Weißburgunder und Grauburgunder dar, seit dem Jahrgang 2014 gibt es auch Chardonnay in zwei Versionen, als Spätlese und 3 Sterne-Selektion. Beim Spätburgunder gibt es die Basisweine aus Kapellenberg und Achkarren, dann den Wein von alten Reben, schließlich die Barrique-Selektion aus dem Schlossberg, diese seit einigen Jahren auch in einer Reserve-Variante. Mit dem Jahrgang 2014 kam der Sumertal-Spätburgunder neu hinzu, der betriebsintern zwischen Alte Reben und 3 Sterne-Selektion angesiedelt ist. Seit der ersten Ausgabe empfehlen wir die Weine von Josef Michel, seit damals rechnen wir ihn zu den Top-Winzern in Deutschland. Zweifel kamen nie auf, im Gegenteil, Jahr für Jahr hat er uns bestärkt in unserer Auffassung, Jahr für Jahr hat er weiter zugelegt. Immer bestechend reintönig und fruchtbetont präsentieren sich seine Qualitäts- und Kabinettweine, die Spätlesen und 3 Ster­ne-Selektionen von Weiß- und Grauburgunder gehören immer zu den Jahrgangsbesten in Deutschland, und mit seinen Spätburgundern spielt er seit einigen Jahren auch in der allerersten Liga. Nur was die Preise betrifft nicht – die Kunden dürfen sich freuen! Das Ziel von Josef Michel ist es reintönige Weine zu erzeugen, die Frucht, Spiel und Frische aufweisen. Was ihm in den letzten Jahren, ja in den fast zwei Jahrzehnten, die wir seine Weine nun kennen, immer ganz fantas­tisch gelungen ist, die Konzentration auf die Burgunder macht sich eben bezahlt.

Lagen:

Schlossberg (Achkarren)
Castellberg (Achkarren)
Winklerberg (Ihringen)
Kapellenberg (Munzingen)

Aktuelle Weine:

2016    Weißburgunder Kabinett trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Grauburgunder Kabinett trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Weißburgunder Spätlese trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Grauburgunder Spätlese trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Chardonnay Spätlese trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Weißburgunder Spätlese*** trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Grauburgunder Spätlese*** trocken Achkarrer Schlossberg
2016    Chardonnay Spätlese*** trocken Achkarrer Schlossberg
2015    Spätburgunder trocken „Alte Reben“
2013    Spätburgunder*** trocken Achkarrer Schlossberg
2015    Spätburgunder*** trocken Achkarrer Schlossberg Barrique
2015    Spätburgunder „R“ trocken Achkarrer Schlossberg Barrique
2008    Spätburgunder „R“ Achkarrer Schlossberg