Sebastian Graf von Kanitz (links) und Jens Pape / © Weingut Graf von Kanitz

Weingut Graf von Kanitz

Bis ins 13. Jahrhundert lassen sich die Wurzeln des Weingutes zurückverfolgen. Gegründet von den Herren von Staffel, gehörte es einige Jahrhunderte den Freiherrn von Stein bevor es 1926 in direkter Erbfolge in den Besitz der Grafen von Kanitz kam. Seit den sechziger Jahren werden die Weinberge ökologisch bewirtschaftet, seit 1992 ist man Mitglied bei Ecovin. Die Weinberge liegen in den Lorcher Lagen Bodental-Steinberg, Kapellenberg, Pfaffenwies, Schlossberg und Krone. Neben dem dominierenden Riesling (70 Prozent) spielt vor allem der Spätburgunder eine wichtige Rolle, auch etwas Grauburgunder wird im Schlossberg angepflanzt, dazu gibt es Weißburgunder und etwas Gewürztraminer in der Lorcher Pfaffenwies. Der langjährige Betriebsleiter Kurt Gabelmann hat die Verantwortung 2015 an seinen bisherigen Assistenten Jens Pape übergeben, der schon den Jahrgang 2014 ausgebaut hatte. Alle Weine sind vegan.

Lagen:

Bodental-Steinberg (Lorch)
Kapellenberg (Lorch)
Krone (Lorch)
Pfaffenwies (Lorch)
Schlossberg (Lorch)

Aktuelle Weine:

2014    Riesling Sekt brut
2016    "Blanc de Noirs" trocken
2016    Riesling trocken
2016    Riesling trocken Lorch
2016    Riesling trocken Lorcher Pfaffenwies
2016    Riesling trocken Lorcher Krone "Alte Reben"
2016    Riesling trocken Lorcher Pfaffenwies "Schiefer"
2016    Gewürztraminer trocken Lorch
2016    Grauburgunder „feinherb" Lorch
2016    Riesling halbtrocken
2016    Riesling Kabinett Lorcher Kapellenberg