©

Weingut Leiling

Herbert und David Leilings Weinberge liegen, wie bei vielen Schweigener Winzern, zum großen Teil auf der französischen Seite der Grenze, in verschiedenen Gewannen des Schweigener Sonnenbergs wie Steingrub, Rädling, Hohlaub und Banholz. Die Verwendung der Gewannbezeichnungen auf den Etiketten ist allerdings von der Weinkontrolle verboten. Auf je einem Viertel der Rebfläche stehen Spätburgunder und Weiß- und Grauburgunder, dazu kommen 20 Prozent Riesling und 30 Prozent andere Sorten wie Chardonnay, Auxerrois, Gewürztraminer und Dornfelder. „Boom Bottles“, ausgestattet mit auffälligen Etiketten und ausgefallenen Namen, nennt David Leiling die Weine, die er ganz nach seinen Vorstellungen ausbaut, das handselektierte Lesegut wird nach einer Maischestandzeit in einer alten Korbkelter gepresst und vor allem in großem und kleinem Holz lange auf der Feinhefe ausgebaut und anschließend ohne Schönung gefüllt, die Weißweine werden nur mittels Sedimentation geklärt.

Lagen:

Sonnenberg (Schweigen)

Aktuelle Weine:

2016    Riesling trocken (1l)
2015    Chardonnay/Weißburgunder „Fräulein Hildegart“
2016    Weißer Burgunder „Hôpital“
2015    Riesling „Hôpital“
2016    Grauer Burgunder „Prima Ballerina“
2016    Grauer Burgunder „Prima Ballerina 2.Oak“
2014    Chardonnay
2015    Riesling Kabinett „Prinz Lollipop“
2016    „Prinzessin Vaaleanpunainen“ Rosé
2014    Spätburgunder „The King“
2012    Pinot Noir Spätlese „Project Grandfather Clones“